Rudolph, das Rentier mit der roten Nase

Rudolph, das Rentier mit der roten Nase

 

Idén is megosztanám veled Rudolf, a rénszarvas történetét. Minden karácsonykor eszembe jut ez a kedves kis mese, talán azért is, mert a kedvenc karácsonyi zeném is Rudolfról szól.

A történetből két variációt találsz itt a blogon, az egyik egy egyszerűbb változat kezdőknek, a másikat inkább a haladóknak ajánlom. Mindkét történet után találsz egy-egy szógyűjteményt, amiben összeszedtem neked az esetleg ismeretlen szavakat és jelentéseiket.

Ha már tavaly is olvastad a történetet, akkor most az újbóli elolvasásával jól tesztelheted, hogy mennyit fejlődött a német tudásod egy év alatt. Már könnyebben megérted a történetet, mint tavaly? Kevesebb az ismeretlen szó? Esetleg tavaly csak a kezdő szöveggel boldogultál, idén pedig már a haladó is érthető?

Jó szórakozást és tanulást!

Kezdő szintű szöveg:

Karácsonyfa

Hoch oben im Norden, wo die Nächte im Winter viel dunkler und länger sind und der Schnee viel weißer ist als bei uns, leben die Rentiere im Zauberwald. Hier ist auch der Weihnachtsmann zuhause und hier lebte eine Rentierfamilie mit ihren fünf Kindern. Das Jüngste hörte auf den Namen Rudolph und war ein besonders neugieriges Kind, das seine Nase in allerlei Dinge steckte. Egal, ob er sich freute oder zornig war, Rudolphs Nase glühte immer so rot wie der Mantel vom Weihnachtsmann. 

Seine Eltern und Geschwister hatten ihren Spaß an der roten Nase, aber schon im Rentierkindergarten wurde sie zum Gespött der vierbeinigen Freunde. "Das ist der Rudolph mit der roten Nase", riefen sie und tanzten um ihn herum. Rudolph lief nach Hause und weinte bitterlich. Seine Eltern und Geschwister konnten ihn gar nicht trösten.

Es war wieder einmal Sommer und der Weihnachtsmann ging zu den Rentieren im Zauberwald zu Besuch. Er war auf der Suche nach den stärksten und schnellsten Rentieren, die am Heiligen Abend seinen Schlitten ziehen können. Dutzende von Rentieren warteten ungeduldig und nervös auf dem Weihnachtsmann. Auch Rudolph war da. Seine Nase glühte vor Aufregung so rot wie noch nie. Santa Claus trat auf ihn zu, lächelte freundlich und schüttelte den Kopf. "Du bist groß und kräftig", sprach er, "aber leider kann ich dich nicht gebrauchen. Die Kinder würden ja erschrecken, wenn sie dich sähen." Rudolph wurde sehr traurig, er lief hinaus in den Wald, er brüllte und weinte. 

Die Geräusche und seine leuchtende rote Nase lockten eine Elfe an. Vorsichtig näherte sie sich, legte ihre Hand auf Rudolphs Schulter und fragte: "Ich heiße Herbie. Was ist mit dir?" "Schau nur, wie meine Nase leuchtet. Keiner braucht ein Rentier mit einer roten Nase!" jammerte Rudolph. "Das kenne ich gut", sprach die Elfe, "ich würde gerne im Weihnachtsdorf mit den anderen Elfen arbeiten. Aber immer, wenn ich aufgeregt bin, beginnen meine Ohren zu wackeln. Und wackelnde Ohren mag Santa Claus nicht." An diesem Tag schlossen sie enge Freundschaft.

Mit Riesenschritten ging die Zeit auf Weihnachten zu. Am Vorabend des Weihnachtstages bekam Santa Claus schlechte Nachrichten über das Wetter: in den kommenden Tagen wird es heftig schneien. "Wie soll ich da den Weg zu den Kindern finden, wenn ich vom Kutschbock aus nicht einmal die Rentiere sehen kann?" fragte er.

In dieser Nacht konnte Santa Claus nicht schlafen. Schließlich zog er Mantel, Stiefel und Mütze an und machte sich auf den Weg. "Vielleicht finde ich unterwegs eine Lösung", dachte er. Während der Fahrt begann es in dichten Flocken zu schneien. Santa Claus konnte kaum etwas sehen. In der Ferne leuchtete ein helles rotes Licht. Beim Näherkommen bemerkte er Rudolph. "Hallo", rief er, "was hast du für eine hübsche und wundervolle Nase!Du bist genau der, den ich brauche. Was hältst du davon, wenn du am Weihnachtstag vor meinem Schlitten herläufst und mir so den Weg zu den Kindern zeigst?"

Als Rudolph die Worte des Weihnachtsmannes hörte, wurde er sehr glücklich. "Natürlich, furchtbar gerne. Ich freu' mich riesig." antwortete er. Doch plötzlich wurde er sehr traurig. "Aber wie finde ich den Weg zurück zum Weihnachtsdorf, wenn es so dicht schneit?" Im gleichen Moment kam ihm eine Idee. "Bin gleich wieder da", rief er.

Wenige Minuten später kehrten ein Rentier mit einer glühenden Nase und eine Elfe mit wackelnden Ohren aus dem Wald zurück. "Sie wird uns führen, Santa Claus", sagte Rudolph und zeigte auf Herbie. "Mit ihren Ohren hält sie uns den Schnee vom Leibe. Und sie kennt den Weg." "Das ist eine prachtvolle Idee", sagte Santa Claus begeistert. Und so geschah es, dass Santa Claus am Weihnachtstag von einem Rentier mit einer roten Nase und einer Elfe mit wackelnden Ohren begleitet wurde. 

Rudolph wurde am nächsten Tag von allen Rentieren begeistert gefeiert. Sie waren richtig stolz auf ihn. Auch Herbie, die Elfe mit den Wackelohren, war eingeladen. "Ich werde allen im Wald von Dir erzählen", versprach sie ihrem Freund Rudolph.

Und so ist es auch tatsächlich gekommen: die Geschichte von Rudolph, dem Rentier mit der roten Nase, kennt heute jedes Tier im Zauberwald beim Weihnachtsmanndorf.

 

Mikulás és Rudolf munkában

 

Wörter

 

das Rentier – rénszarvas

neugierig – kíváncsi

sich freuen (freute sich, hat sich gefreut) – örül vminek

zornig – haragos, dühös

glühen (glühte, hat geglüht) – izzik, ragyog, (hevít)

das Gespött – gúny, csúfolódás

bitterlich – keserves

trösten (tröstete, hat getröstet) – megvigasztal

das Dutzend - tucat

die Aufregung – izgatottság

den Kopf schütteln – rázza, csóválja a fejét

erschrecken (erschrak, ist erschrocken) – megrémül, megijed

sähen – látnának (sehen ige T.sz./3.sz. feltételes módú alakja)

brüllen (brüllte, hat gebrüllt) – ordít, bömböl

das Geräusch - zaj

die Elfe – tündér

leuchten (leuchtete, hat geleuchtet) – világít

jammern (jammerte, hat gejammert) – jajgat, siránkozik

wackeln (wackelte, hat gewackelt) – remeg, rángatózik, (inog, reszket, billeg, mozog)

heftig - erősen, hevesen

der Kutschbock – kocsiülés, a hintó bakja

in dichten Flocken – nagy pelyhekben

zurückkehren (kehrte zurück, ist zurückgekehrt) - visszatér

der Leib - test

prachtvoll – pompás, nagyszerű, díszes

begeistert - lelkes

 

Haladó szintű szöveg:

Hoch oben im Norden, wo die Nächte im Winter viel dunkler und länger sind und der Schnee viel weißer ist als bei uns, leben die Rentiere im Zauberwald. Hier ist auch der Weihnachtsmann zuhause. 

Jedes Jahr im Sommer geht der Weihnachtsmann auf die Suche nach den stärksten und schnellsten Tieren, die am Heiligen Abend seinen gewaltigen Schlitten durch die Luft befördern können. Hier in Lappland lebte eine Rentierfamilie mit ihren fünf Kindern. Das Jüngste hörte auf den Namen Rudolph und war ein besonders lebhaftes und neugieriges Kind, das seine 

Nase in allerlei Dinge steckte.


Hóember - karácsonyi illusztrációTja, diese Nase hatte es wirklich in sich. Immer, wenn das kleine Rentierherz vor Aufregung ein bisschen schneller schlug, leuchtete sie so rot wie der Mantel vom Weihnachtsmann. Egal, ob er sich freute oder zornig war, Rudolphs Nase glühte in voller Pracht. 

Seine Eltern und Geschwister hatten ihren Spaß an der roten Nase, aber schon im Rentierkindergarten wurde sie zum Gespött der vierbeinigen Freunde. "Das ist der Rudolph mit der roten Nase", riefen sie und tanzten um ihn herum, während sie mit ihren kleinen Hufen auf ihn zeigten. Und dann erst in der Rentierschule! Die anderen Rentierkinder hänselten ihn wo sie nur konnten. Mit allen Mitteln versuchte Rudolph seine Nase zu verbergen, manchmal übermalte er sie sogar mit schwarzer Farbe. Wenn er dann mit den anderen Verstecken spielte, freute er sich besonders, dass er diesmal nicht entdeckt worden war. Aber im gleichen Moment begann seine Nase so zu glühen, dass die Farbe abblätterte. 

Ein anderes Mal stülpte er sich eine schwarze Gummikappe darüber. Nun konnte er nur noch durch den Mund atmen. Als er auch zu sprechen anfing, klang es als säße eine Wäscheklammer auf seiner Nase. Seine Mitschüler hielten sich die Rentierbäuche vor Lachen, aber Rudolph lief nach Hause und weinte bitterlich. "Nie wieder werde ich mit diesen gemeinen Blödhufen spielen", rief er unter Tränen. Seine Eltern und Geschwister konnten ihn gar nicht trösten.

Es war wieder einmal Sommer und wie in jedem Jahr kündigte der Weihnachtsmann seinen Besuch an. In allen Haushalten wurden die jungen und kräftigen Rentierburschen herausgeputzt. Ihr Fell wurden so lange gestriegelt und gebürstet bis es kupferfarben schimmerte, die Geweihe wurden mit Fett eingerieben und poliert bis sie im Sonnenlicht glänzten. Und dann war es endlich soweit.

Auf einem riesigen Platz standen Dutzende von Rentieren, die ungeduldig und nervös mit den Hufen scharrten und schaurigschöne Rufe ausstießen, um die Mitbewerber zu beeindrucken.

Unter ihnen war auch Rudolph. Er war an Größe und Kraft den anderen Bewerbern deutlich überlegen.

Pünktlich zur festgelegten Zeit traf der Weihnachtsmann aus dem nahegelegenen Weihnachtsdorf ein. Er wurde von Donner, seinem getreuen Leittier, begleitet. Im Sommer ritt Santa Claus immer auf Donner - ohne Schnee keine Schlittenfahrt. Der Weihnachtsmann machte sich sofort an die Arbeit, indem er jedes Tier erst einmal genau anschaute. Immer wieder brummelte er einige Worte in seinen langen weißen Bart. Sorgsam wählte er die aus, die am Wettrennen teilnehmen durften. Die Sieger würden in diesem Jahr den Schlitten ziehen. 

Rudolph kam es wie eine Ewigkeit vor, bis er an die Reihe kam. Seine Nase glühte vor Aufregung so rot wie noch nie. Santa Claus trat auf ihn zu, lächelte freundlich und schüttelte den Kopf. "Du bist groß und kräftig und ein hübscher Bursche dazu", sprach er, "aber leider kann ich dich nicht gebrauchen. Die Kinder würden ja erschrecken, wenn sie dich sähen." Rudolphs Trauer kannte keine Grenzen. So schnell er konnte, lief er hinaus in den Wald und stampfte brüllend und weinend durch den tiefen Schnee.

Die Geräusche und das weithin sichtbare rote Licht lockten eine Elfe an. Vorsichtig näherte sie sich, legte ihre Hand auf Rudolphs Schulter und fragte: "Was ist mit dir?" "Schau nur, wie meine Nase leuchtet. Keiner braucht ein Rentier mit einer roten Nase!" jammerte Rudolph. "Das kenne ich gut", sprach die Elfe, "ich würde gerne im Weihnachtsdorf mit den anderen Elfen arbeiten. Aber immer, wenn ich aufgeregt bin, beginnen meine Ohren zu wackeln. Und wackelnde Ohren mag Santa Claus nicht."

Rudolph blickte auf, wischte sich mit den Hufen die Tränen aus den Augen und sah eine bildhübsche Elfe, deren Ohren im Rhythmus eines Vogelschlags hin und her wackelten. "Ich heiße Herbie", sagte sie schüchtern. Und während sie sich so in die Augen sahen, der eine mit einer leuchtend roten Nase, die andere mit hin und her wackelnden Ohren, prusteten sie urplötzlich los und lachten bis ihnen die Bäuche weh taten. An diesem Tag schlossen sie Freundschaft, schwatzten bis in die Nacht und kehrten erst am frühen Morgen heim.

Mit Riesenschritten ging die Zeit auf Weihnachten zu. Herbie und Rudolph trafen sich in dieser Zeit viele Male im Wald. Alle waren mit den Vorbereitungen für das Weihnachtsfest so beschäftigt, dass sie nicht bemerkten, wie sich das Wetter von Tag zu Tag verschlechterte. Am Vorabend des Weihnachtstages übergab die Wetterfee Santa Claus den Wetterbericht. Mit sorgenvoller Miene blickte er zum Himmel und seufzte resigniert: "Wenn ich morgen den Schlitten anspanne, kann ich vom Kutschbock aus noch nicht einmal die Rentiere sehen. Wie soll ich da den Weg zu den Kindern finden?"

In dieser Nacht fand Santa Claus keinen Schlaf. Immer wieder grübelte er über einen Ausweg nach. Schließlich zog er Mantel, Stiefel und Mütze an, spannte Donner vor seinen Schlitten und machte sich auf den Weg. "Vielleicht finde ich unterwegs eine Lösung", dachte er. Während der Fahrt begann es in dichten Flocken zu schneien. So dicht fiel der Schnee, dass Santa Claus kaum etwas sehen konnte. In der Ferne leuchtete ein helles rotes Licht. Beim Näherkommen bemerkte er Rudolph mit der roten Nase. "Hallo", rief er, "was hast du für eine hübsche und wundervolle Nase! Du bist genau der, den ich brauche. Was hältst du davon, wenn du am Weihnachtstag vor meinem Schlitten herläufst und mir so den Weg zu den Kindern zeigst?"

Als Rudolph die Worte des Weihnachtsmannes hörte, fiel er vor Schreck beinahe um und seine Nase glühte so heftig wie noch nie in seinem Leben. Vor lauter Freude fehlten ihm die Worte. Erst langsam fand er seine Fassung wieder.

"Natürlich, furchtbar gerne. Ich freu' mich riesig...." Doch plötzlich wurde er sehr traurig. "Aber wie finde ich den Weg zurück zum Weihnachtsdorf, wenn es so dicht schneit?" Im gleichen Moment, in dem er die Worte aussprach, kam ihm eine Idee. "Bin gleich wieder da", rief er, während er schon in schnellem Galopp auf dem Weg in den Wald war und einen verdutzten Santa Claus zurückließ.

Télapó

Wenige Minuten später kehrten ein Rentier mit einer glühenden Nase und eine Elfe mit wackelnden Ohren aus dem Wald zurück. "Sie wird uns führen, Santa Claus", sagte Rudolph voller Stolz und zeigte auf Herbie. "Mit ihren Ohren hält sie uns den Schnee vom Leibe. Und sie kennt den Weg." "Das ist eine prachtvolle Idee", dröhnte Santa Claus begeistert. Und so geschah es, dass Santa Claus am Weihnachtstag von einem Rentier mit einer roten Nase und einer Elfe mit wackelnden Ohren begleitet wurde.

Rudolph wurde am nächsten Tag von allen Rentieren begeistert gefeiert. Sie waren richtig stolz auf ihn. Schließlich hatte er ja nicht nur dem Weihnachtsmann geholfen, sondern die Weihnachtsbescherung für die Kinder gerettet. Ein großes Fest wurde veranstaltet und alle Rentiere sangen und tanzten um das Grosse Feuer bis lange nach Mitternacht. Auch Herbie, die Elfe mit den Wackelohren, war eingeladen. "Ich werde allen im Wald von Dir erzählen", versprach sie ihrem Freund Rudolph. Und so ist es auch tatsächlich gekommen: die Geschichte von Rudolph, dem Rentier mit der roten Nase, kennt heute jedes Tier im Zauberwald beim Weihnachtsmanndorf.

 

 

Wörter

 

das Rentier – rénszarvas

gewaltig - hatalmas

zornig – haragos, dühös

das Gespött – gúny, csúfolódás

der Huf - pata

hänseln (hänselte, hat gehänselt) - csúfol, csúfolódik

verbergen (verbarg, hat verborgen) - elrejt

Verstecken spielen – bújócskázni

stülpen (stülpte, hat gestülpt) – ráhúz, beborít, befed,

die Wäscheklammer - ruhacsipesz

bitterlich – keserves

das Fell – bunda, szőrzet

striegeln (striegelte, hat gestriegelt) - lecsutakol

das Geweih - agancs

scharren (scharrte, hat gescharrt) – kapar

schaurigschöne Rufe ausstoßen – borzongatóan szép hívóhangot ad ki

überlegen sein D, an +Dat. - különb valakinél (D) vmiben (an+D)

der Bursche – legény, fiatalember

stampfen (stampfte, ist gestampft ) - toporzékol

die Elfe - tündér

wackeln (wackelte, hat gewackelt) – remeg, rángatózik, (inog, reszket, billeg, mozog)

schüchtern – félénk

losprusten (prustete los, hat losgeprustet) – kitör vkiből a nevetés

urplötzlich – nagyon hirtelen

der Kutschbock – kocsiülés, a hintó bakja

verdutzt – meghökkent

der Leib - test

prachtvoll – pompás, nagyszerű, díszes

die Bescherung – ajándékozás, meglepetés

 

Kellemes Karácsonyi Ünnepeket Kívánunk az egész DIL csapat nevében! :)

 

Nincs még hozzászólás.

Küldd el a hozzászólásod